Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Die FELDENKRAIS®-Methode

Moshé Feldenkrais  (1904 - 1984) 
, ein russisch-israelischer Physiker, Ingenieur, Verhaltensphysiologe und –psychologe, entwickelte die FELDENKRAIS®- Methode, eine Kunst des kreativen Lernens zur Verbesserung und Verfeinerung von Bewegungen. Er lehrte Bewegungen bewusst auszuführen, um Menschen zu unterstützen, ihr eigenes Bewegungspotential zu entwickeln.

Moshé Feldenkrais wurde 1904 in Russland geboren, wanderte mit 14 Jahren ins damalige Palästina aus, studierte und promovierte später in Paris in Physik. Er war begeisterter Sportler und der erste Europäer mit einem schwarzen Gürtel in Judo.
Als er nach einer Knieverletzung lange Zeit Beschwerden hatte, entwickelte er seine Methode, um sich selbst zu helfen.  Es sagt in seinem Buch „Bewusstheit durch Bewegung“: „Wir handeln dem Bild nach, das wir uns von uns machen. Ich esse, gehe, spreche, denke, beobachte, liebe nach der Art, wie ich mich empfinde. Dieses Ich-Bild, das einer sich von sich selbst macht, ist teils ererbt, teils anerzogen; zu einem dritten Teil kommt es durch Selbsterziehung zustande.“  Er gibt uns eine Methode an die Hand, die die Möglichkeit bietet ein besseres, zweckmäßigeres und funktionsgerechtes Verhalten zu entwickeln. Wir lernen dadurch, die eigenen Bewegungen aufmerksam zu beobachten. Dabei entdecken wir, wie wir die Bewegung effizienter, fließender und möglicherweise schmerzlos ausführen können. Wir erfahren, dass wir außer den gewohnten auch andere Möglichkeiten der Bewegung haben. Sobald uns Alternativen zur Verfügung stehen, können eingeschliffene Verhaltensmuster aufgelöst werden und damit kommt es zu Veränderungen nicht nur in der Art, wie wir uns bewegen, sondern auch in unserer Selbstwahrnehmung.

In langjähriger Erforschung des Lernprozesses beim Menschen entwickelte er die beiden Techniken seiner Methode.

Die Arbeit in der Gruppe nannte er „Bewusstheit durch Bewegung, die Arbeit mit Einzelnen „Funktionale Integration.